Archiv der Kategorie: Österreich

30. Etappe Bernau – Bad Tölz

Aus dem Polizeibericht: „Miesbach 27.8. Auf der B 472 zwischen Miesbach und Waakirchen wurde am Mittag ein herrenloser 73-jähriger aufgegriffen. Der Mann war in strömendem Regen mit kurzen Hosen auf einem Tretroller („Kickbike“) völlig durchnässt die viel befahrene Landstraße entlang gefahren. Er behauptete, aus Berlin zu stammen und erkläre den Beamten mit großer Ernsthaftigkeit, er gehöre zu einer Läufergruppe aus Aachen, müsse nach Bad Tölz, weil dort „ein Zittermanni oder so“ auf ihn warte und er für den Frieden unterwegs sei. Auf Vorhalt, ein Tretroller passe nach allgemeiner Lebenserfahrung nicht zu einem Lauf, sprach er von der lodernden Flamme in einer Fackel. Zwischendurch hüpfe er immer wieder von einem Bein auf das andere, angeblich weil er fror. Mobiltelefon oder Ausweis hatte er nicht bei sich. Polizeipsychologen haben sich seiner angenommen. Ein terroristischer Hintergrund wird vorläufig ausgeschlossen.“peter1

Gut, dass wir es waren, die den armen Peter Bartel noch vor der Polizei wieder fanden, anderthalb Stunden, nachdem er auf halber Strecke zwischen Bernau und Bad Tölz verloren gegangen war. Genau geklärt werden konnte nicht, wo er falsch abgebogen war und warum ihn Eckhard als schneller Suchtrupp zunächst in keiner Richtung entdecken konnte.peter2

Schon am Tag zuvor war Peter, der gerne stückweise alleine unterwegs ist, zwei mal vom Weg abgekommen. Ein ausgewiesener Radweg („ich schwöre, der hat mich dahin geführt“) endete mitten in einer weiten, saftigen Wiese des Voralpenlandes. Da schob er sein Kickbike hunderte Meter leicht bergauf zur nächsten Straße. Dann wies ihn eine Frau („die war supernett und ursprünglich auch noch ne Berlinerin“) wegen einer Baustellensperrung auf eine unfreiwillige Bergetappe. Die Sperrung hatten wir nach Absprache mit dem Bautruppführer mit Läufern und Autos gut passieren können. Peter, der pensionierte Mathelehrer: „Als Beamter kann ick so wat nich, einfach durch, nee.“

Mittlerweile wird Peter von vielen grinsend mit Oberst oder Herr Oberst angesprochen und er grüßt dann auch lächelnd mit Hand an die Schläfe zurück. Oberst liegt an seiner frappierenden Ähnlichkeit mit Oberst Villa, dem Kommandanten des Galaktischen Sicherheitsdienstes aus der TV-Kultserie „Raumpatrouille“, um den schnellen Raumkreuzer Orion in den 60er Jahren. „Is ja wirklich unglaublich“, sagt Peter selbst, „dat mir dit nie aufjefallen ist.“

oberst-peter

 

Merkwürdiges Bayern: Eisdielen heißen hier Eis-Boutiquen, mehrfach haben wir sie unterwegs entdeckt. Und ein Schild mit zwei zeitabhängigen Weißwurst-Preisen. Richtige Bayern essen nie eine Weißwurst nach Gongschlag 12. Touristen, bittschön, zahlen halt einen Euro Aufschlag für kulturelles Banausentum, wenn sie nach dem Mittag bestellen. Wir machen Mittagspause auf dem Parkplatz vor der „Filialkirche zur Hl. Dreifaltigkeit“ in Wörnsmühl. Filiale: was mag in der Hierarchie darüber kommen? Niemand da, den man dazu fragen könnte. Gut: Die Diozöse München und Freising, das steht dran. Und ganz oben ist nun mal die Konzernmutter, der Herr selbst. Aber darunter – gibt es Abteilungen wie in einem Supermarkt? Zum Beispiel solche für Frischfleisch wie Messdiener?

Zither-Manä, ein 67-jähriger Barde aus der Region, empfängt uns in der sehr altbayerischen Fußgängerzone von Bad Tölz mit Zither-Rock und Zither-Blues. Das fetzt ungemein. zittermanViele Leute bleiben stehen; wir schaffen den ersten Hunderterkreis für die Ankunftszeremonie. toelz-kreisAbends, nach dem grandiosen Essen im Burgkeller („Bayerisches Buffet“, Dank an die spendable Stadt!), spielt der Zither-Manä noch ein halbes Stündchen für uns zum Nachtisch. Grandios!

zitterman1 zitterman2 zitterman3

Geschlafen haben wir dann in der vielleicht schönsten Montessori-Schule Deutschlands (Komplett von Krabbelgruppe bis Abi). Was da ein Geld verbaut wurde, – und das sogar ohne Kirche und städtische Millionen. So kann Schule auch.

Bernd (planmäßig) und Theo (vorzeitig wegen Magen, Knie, Wetter und „zu viel Chaos, weisch!?“) verlassen die Gruppe.

29. Etappe Salzburg – Bernau

Dino, unser junger Bosnier, ist erstmals in seinem Leben in Deutschland. Er verschläft allerdings den Grenzübertritt aus Österreich auf der Rückbank. Zu viel mit seinen Liebchen in Bosnien geskypet am Abend zuvor. Der 19-jährige arbeitet an seinem Deutsch: „Eine große Cola, bitte“ kann er schon sagen. Allmählich freundet er sich, auf englisch, mit einigen Jugendlichen der Mies van der Rohe Schule an. Im Basketball tanzt er alle aus. dino1Und erzählt ganz nebenbei, dass er mit 16 in der bosnischen Jugendnationalmannschaft gespielt hat. Einmal („in acht Minuten 12 Punkte, davon 3 Dreier“) nur.dino3 „In Bosnien muss man viel Geld für gute Trainer zahlen. Hatten wir nicht. Also war es schnell vorbei.“ Statt gerade als Jungstar in der NBA zu triumphieren, joggt Dino jetzt mit uns.dino4

Dino, geboren im Kriegssommer 1995, erzählt auch, dass Bosnien-Herzegowina eine Weltmacht im Sitzvolleyball sei: Alle großen sechs Titel (Paralympics, WM, EM) der vergangenen Jahre gingen an sein Land. Eine zynische Folge des Krieges übrigens. Nirgends gibt es eine Generation so vieler körperlich Behinderter; derzeit im sportlich besten Alter. Eine eigene Erinnerung dazu: Im Flug von Köln nach Sarajevo vor fünf Wochen saßen sieben RollstuhlfahrerInnen, alt wie jung.

 

Im Zielort Bernau am Chiemsee gab es wieder zwei Dutzend Ortsläufer, darunter etliche Kinder. Der sehr engagierte Bürgermeister sprach in der Begrüßungsrede davon, der Lauf mute „auf den ersten Blick skurril“ an, so lange so weit (und manche von uns haben womöglich gedacht, ganz unrecht hat er nicht). Dann lobte er das Vorhaben sehr und überreichte Heinz einen verschlossenen Brief für Martin Schulz (und alle wüssten gern, was darin steht). Wir bekamen keinen Brief sondern im Sportheim des BSV Bernau einen Riesensee Rahmschwammel mit Semmelknödel, ersatzweise Schweinsbraten.schweinsbraten schweinsbraten2

Genächtigt haben wir mit Aikido-Sportlern in einer großen Halle. „Aikido bedeutet einen Weg zu gehen“, erfahren wir in einer Broschüre, der wettkampffreie Sport diene dazu, „den inneren Frieden zu finden“. Passt doch zu uns. Dennoch mussten wir Randfiguren bleiben. Die Aikido-Mattenflächen in der Mitte der Halle, also fast überall, durften wir nicht betreten. Erst hieß es, wir müssen wegen des Aikido-Morgenrituals die Halle bis 6 Uhr 30 verlassen. Eine halbe Stunde konnten wir raushandeln. Früh raus muss ohnehin sein, der nächste Tag wird mit 72 Kilometern sehr lang.

Kein Aikode - aber vielleicht Fackelmikado?

Kein Aikido – aber vielleicht Fackelmikado?

Abendstimmung. Friede,

Abendstimmung. Friede.

 

28. Etappe Bischofshofen – Salzburg

Frühmorgens sorgt Eckhard Debour erstmal für das korrekte Erscheinungsbild der Schüler, bevor er dann selbst los läuft.

eckhard-richtetsstart

Es wimmelt unterwegs: Die 16 SchülerInnen der Mies-van-der-Rohe-Schule in Aachen, zwei Lehrer und Hund Ivo bevölkern jetzt zusätzlich die Laufstrecke. Zwei oder drei radeln meist, so können sie sich bei nachlassender Kondition autonomer untereinander wechseln. Eine relaxte Etappe mit reichlich Sonnenschein und heftiger Kulisse an Bergmassiven über der Salzach.

wimmeltlandschaft1landschaft2landschaft3Salzburg bietet einen stadtadäquaten Prachtempfang. Wir laufen die letzten Meter mit fast 30 Leuten durch den Garten von Schloss Mirabell, während zeitgleich Hofmannsthals „Jedermann“ bei den Festspielen gegeben wird. Empfang am Brunnen vor dem Schlosse. Die Touristenmassen staunen.

empfang-garten1empfang-garten3empfang-garten2kreisapplaus

Eva ist da!

Eva ist da!

Dann schreiten die verschwitzten Friedensgestalten über die Marmorstiege in den ersten Stock des Schlosses: Im Marmorsaal, dem „schönsten Trauungssaal der Welt“ (Stadtwerbung), gibt es feierliche Worte und leckere Häppchen. Das Bier haben die vanderRohes (und der leergejoggte Papa Hellmann) bald leergetrunken.

saal1

tomsaal2

Erst essen - dann fotografieren - aus Gründen ...

Erst essen – dann fotografieren – aus Gründen …

Im Marmorsaal erfahren wir, dass Mozart hier mit sechs Jahren schon das Klavier bearbeitet hat. Die Putten an den Decken machen alle einen sehr traurigen, fast entsetzten Eindruck. Der freundliche Stadtrat, unser Empfangsherr, weiß auch keine Antwort.

(P.S. von Dagmar: Den Putten kräftig auf den Hintern zu klatschen soll ja Glück in der Ehe bringen. Ich glaube ja, die an der Decke haben sich mit schmerzvoller Miene dahin verzogen, weil es ihnen langsam reicht. 😉 )

putte1putte3putte2

In der Unterkunft, dem noblen Privatgymnasium Borromäum der katholischen Kirche (dankenswerterweise vermittelt über Pax Christi in Aachen), funktioniert W-LAN mysteriöserweise nur auf dem Flügel des Schlafsaals. Hat Mozart auch heute noch in der Netzwelt seine filigranen Pianistenfinger im Spiel? In Salzburg geht nichts ohne Musik.

 

 

27. Etappe Bad Gastein – Bischofshofen

Bad Gastein ist ein unglaubliches Gebilde von Städtchen: In die steilen Berghänge geklatscht, mondän, morbide. Wir haben leider kaum Zeit, dieses Ensemble von verschachtelten Häusern, Hotels, Bädern, Cafes, dem obligatorischen Casino, dem künstlich angelegten Wasserfall und dem saftiggrünen Golfplatz im Tal angemessen zu goutieren.gastein2gastein4Früh gehts los. Und die Etappe gerät, freundlich formuliert, etwas zäh. Immer wieder ist der Radweg anderswo als gedacht und die Läufer erst recht – und das morgens erneut im heftigen Regen. Die Verfolgerfahrzeuge drehen Pirouetten. Dino, unser 19-jähriger Bosnier, läuft ungewollt (kein Begleitfahrzeug erreichbar) persönlichen Rekord (32 Kilometer) und hat danach nur noch Hunger. Peter Bartel geht zwischendurch komplett verloren (dabei war er einfach durchgekickbiket bis zum Ziel) und Hans Genten auch. Der fiel ein weiteres Mal vom Rad – „wieder nur im Stehen, nicht beim Fahren“, wie er berichtet. Das Blut war schnell gestillt. Morgens war spontan ein Einheimischer für drei Kilometer mitgelaufen – er kommt riechbar vom Durchfeiern und joggt nach Hause. Fahne for Peace.

Premiere in Bischofshofen: Hansjörg Obinger, 43, ist der erste Bürgermeister, der mit uns in seine Stadt einläuft.

regionaleEr begleitet die Läufer mit etwa 20 anderen. Darunter sieben Jugendliche des örtlichen Fußballclubs. Im Juli gab es hier in Bischofshofen antisemitischen Ausschreitungen gegen Fußballer aus Israel. Anlass genug für die lokalen Kicker die letzten gut vier Kilometer mitzulaufen.

junge-laufnummermitlaeufer-rauchtstegDer Empfang unter einer gigantischen Kastanie bei mittlerweile überraschend gutem Wetter fiel mit über 50 Leuten im Kreis überaus üppig aus. Der ORF filmte und Hans schrieb Urkunden für die regionalen Läufer.

urkundepeter-trinktWir schlafen luxuriös bei der Feuerwehr, wir essen üppig bei der Feuerwehr und wir warten erfolglos auf einen echten Einsatz in der Nacht.

feuerwehrautoessentom-peterDafür sorgen die Rettungsmenschen für eine weitere Premiere: Sie haben extra für uns einen W-Lan-Account mit Namen Friedenslauf eingerichtet. Superservice! Das war oft abends ein Problem: Man kommt in die abgelegene Schulhalle eines abgelegenen Orts, kein Gasthaus mit Netzzugang, und schon kann man der Welt nicht von unseren Taten künden.

Am frühen Abend kommen 16 Schüler und Schülerinnen der Aachener Mies-van-der-Rohe-Schule mit zwei laufbereiten Lehrerspersonen an. Ab sofort wird Flame for Peace annähernd zum Massenevent.