14. Tag Banja Luka – Kozarac

14. Tag – Montag, 11. August.dino-peterEs gibt Etappen, da muss das Erlebte erstmal sacken. Klar, es gab die üblichen Herausfordeungen – den Lauf, der Hitze trotzen, Läuferwechsel im richtigen Moment, und dann hat Dino sich auch noch an der Fackel verbrannt.

dino-verbandIm Mittelpunkt standen aber die Zwischenstopps an den Gefangenenlagern des Bosnienkrieges.

Die Route führte zunächst zur Bergarbeiterstadt Omarska. Auf dem Weg dorthin stand ein Bauer am Straßenrand und sagte zynisch:

„Erst treibt ihr uns auseinander, dann bringt ihr uns die Bomben, und jetzt kommt ihr mit der Friedensflamme“

In Omarska, wo heute eine Metallfabrik steht, wurden 1992 tausende mehrheitlich Bosniaken und Kroaten aus der Umgebung von paramilitärischen serbischen Einheiten gefangen gehalten.

metallfabrik2

metallfabrik4Hier wurde gemordet, gefoltert, vergewaltigt. Man vermutet an die 7000 Todesopfer. Schwer zu ertragen, hier zu stehen. Zumal diese Taten von den Tätern weiterhin geleugnet werden. Der Zugang zu den Fabrikhallen wird von der Werksleitung verweigert. Sie steht unter dem Druck von Politikern aus Banja Luka. Kein Gedenken ist hier möglich, kein Journalist konnte bisher die Hallen besuchen.

metallfabrik3Der stellvertretende Vorsitzende des Vereins, in dem sich ehemalige Häftlinge aller drei Volksgruppen zusammengeschlossen haben, begleitet uns und gibt uns Informationen. Eine mutige Entscheidung, denn das wird nicht gerne gesehen.

omarska-mannNoch während er spricht, gibt es Unruhe, hektische, laute Telefonate, die Gruppe wird aus vorbeifahrenden Wagen fotografiert. Wir halten uns nicht lange auf, laufen und fahren weiter nach Trnopolje.

nach-trnopoljeIn Trnopolje sind die Ängste unseres Begleiters noch deutlicher zu spüren. Auch hier befand sich ein Lager, eine Schule wurde zu einem Konzentrationslager umfunktioniert. Tausende Menschen wurden hier zusammengepfercht. Es waren vor allem Muslime, die aus den Gebieten rund um Prjedor vertrieben wurden. Trnopolje war ein sogenanntes offenes Lager. Die Gefangenen konnten sich theoretisch frei bewegen, aber sie wussten genau, dass sie nicht wirklich eine Chance hatten, das Lager lebend zu verlassen.
In einem Nachbarhaus wurden Frauen systematisch vergewaltigt, serbische Paramilitärs erwarteten Frauen zu ihrer Verfügung vorzufinden.

Als wir in Trnopolje ankommen, holt Heinz Fikra hinzu, die in der Nähe wohnt. Ihr Mann und ihr Sohn wurden damals zusammen mit 600 weiteren Männer aus dem Lager abgeführt, in Bussen mit dem Zeichen des Roten Kreuzes weggebracht. Ihnen und den Angehörigen wurde versichert, dass sie gerettet würden. Erst vor ein paar Jahren wurden ihre Leichen identifiziert – in einem weiteren Massengrab. Sie wurden alle erschossen, in einen Steinbruch geworfen, der anschließend gesprengt wurde.

Heinz hat Fikra 1993 in Aachen kennengelernt und sie bei sich aufgenommen, sie seitdem immer wieder unterstützt. Es ist ein Traum von ihm, gemeinsam mit ihr an dieser Stelle zu stehen. Seit damals war Fikra nie wieder hier. Heute wagt sie es zum ersten Mal.

heinz-fikraEin bewegender Moment.

Auch ein Mitglied der Biker Gruppe, die uns spontan begleitet hat, war im Konzentrationslagers Trnopolje.

biker-trnopolje1

biker-trnopolje2In unmittelbarer Nähe des ehemaligen Konzentrationslagers steht ein serbisches Denkmal mit der Inschrift:

„Dem tapferen serbischen Volk für seinen Kampf gegen Unfreiheit und Unterdrückung.“

Uns allen ist absolut unverständlich, dass dieses grauenvolle Monument nicht endlich entfernt wird – als vielleicht erster Schritt zu einer Versöhnung.

Das Denkmal für die Opfer steht in Kozarac. Die langen Reihen gleicher Namen zeigt, dass hier ganze Familien ausgerottet wurden.

denkmal-kurazac2denkmal-kurazac1denkmal-kurazac3denkmal-kurazac4Im Haus des Friedens, unserer Unterkunft, hängen die Bilder einiger Opfer. Es berührt nochmal sehr, wenn diese Menschen ein Gesicht bekommen.

bilder-opfer1bilder-opfer2Es sind nur einige der vielen Opfer. Bei weitem nicht alle Vermissten sind bisher gefunden und identifiziert worden. Dieses Kapitel ist noch läng nicht abgeschlossen. Eine Mitarbeiterin des Hauses sagt, dass erst Ende 2013 in Tomašica die Überreste von über 400 weiteren Opfern in einem Massengrab gefunden wurden – sie war dabei, eine schreckliche Vorstellung.

5 thoughts on “14. Tag Banja Luka – Kozarac

  1. Marlies Nawrath

    Ich bin tief berührt …
    weiterhin viel Kraft und Ausdauer –
    für eine friedvolle Welt …

  2. Norbert

    Diese erschütternden Bilder und Texte machen den Sinn Eures Laufs noch einmal so richtig deutlich. Es ist keine nette folkloristische oder abgehobene Idee, auch mal woanders zu laufen; vielmehr geht es um ganz reale Friedens-Politik und die Aufarbeitung der Schrecken des Krieges und der Entwicklung von Gemeinsamkeiten, und das sind die menschlichen Bedürfnisse, die alle Menschen gleichermaßen haben: Zugehörigkeit, Mitgefühl, Solidarität, Wärme, Zuneigung usw., so lehrt es uns Marshall B. Rosenberg, der ja die Gewaltfreie Kommunikation entwickelt und damit auch auf dem Balkan gearbeitet hat.
    Danke an Euch Läufer und Erinnerer: Ihr erinnert uns laufend daran, dass Menschenverachtung und Zynismus in fußläufiger Entfernung zu unserem wohlgeordneten Leben stattgefunden haben, das geht unter die Haut. Und Ihr erinnert mit Eurem Laufen auch an den Optimismus, den 1947 der todkranke Wolfgang Borchert so beschrieben hat: „Was morgen ist, und wenn es Sorge ist – Ich sage: Ja!“

  3. Reiner Dauven

    Die Bewegung von Marlies N. kann ich nur teilen und bin einfach nur fassungslos. Fikra und Heinz an „dieser Stelle“. Immer wieder schon einmal hat Heinz davon zu Hause in der WerkStatt davon erzählt. Meri beim Übersetzen der Informationen des ehemaligen Häftlings (!) über die schrecklichen Vorfälle von damals. Bilder die keiner vergessen darf und sollte.

    Schön aber auch Heinz mit Peter dahinter auf seinem Kick-Bikes. Hab im Internet nachschauen müssen, was das ist. Schön das so jetzt zu sehen. Sehe aber auch die Startnummer 271. Freue mich schon auf den 500sten Gastläufer und vielleicht noch in Kroatien/Slowenien, wo ihr jetzt seid oder bald sein werdet, während ich das hier jetzt noch von zu Hause aus schreibe.

    Dagmar und Tom, bewegende Bilder und einfühlsam geschrieben!!!

  4. Ingrid Leifgen

    Mir geht´s wie Marlies!

    Besonders berührend Fikra auf dem Foto wieder zu sehen.

    Dagmar und Tom, bin gespannt auf das, was ihr mitbringt.

    Gutes Gelingen euch allen weiterhin!!!!!

Kommentare sind geschlossen.